Botulinumtoxin (Botox®)

Botulinumtoxin (Botox®)

Dieses Medikament nicht tierischen Ursprungs hat mittlerweile viele Einsatzbereiche, die nachfolgend aufgeführt sind.

 

Faltenbehandlung
Mimische Falten vor allem an der Stirn, der Zornesfalte und an den Krähenfüssen können durch Injektion von Botox® in den Muskel, der die Faltenbildung verursacht, geglättet werden.

 

„Babybotox“
Bei oberflächlichen Knitterfalten, z.B. am Hals, Dekollete oder im Kniebereich, kann eine Mischung aus wenig Botox® mit nicht füllender Hyaluronsäure oder einem Aminosäurenkomplex per Mikroinjektionen wie bei einer Mesotherapie flächig eingespritzt werden. Dies führt dann zur Oberflächenglättung.

 

Übermässiges Schwitzen
Botox® reduziert die Schweissproduktion in der Achselhöhle oder den Handinnenflächen. Nach Anfärbung der schwitzenden Hautareale mit Speziallösung wird Botox® in definiertem Abstand eingespritzt. Das führt zu einer Schwächung des Muskels, der den Schweiss nach aussen drückt, und in der Folge bleiben die behandelten Areale trocken.

 

Zähneknirschen
Durch dauerndes Pressen und Knirschen kommt es zu einer Zunahme des grossen Kaumuskels. Das zieht auch eine kantigere Gesichtsform nach sich. Die übermässige Anspannung des Kaumuskels kann durch gezieltes Einspritzen von Botox® geschwächt werden. Das Kiefergelenk wird entlastet, die Spannung löst sich ohne Beeinträchtigung der Kaufunktion.

 

Nebenwirkungen:

  • Evtl. blaue Flecken.
  • Evtl. Feinkorrektur nach 2-3 Wochen nötig, da Botox® verzögert wirkt
  • Am Behandlungstag kein Sport möglich
  • Wirkung hält nur 6 Monate an

Kosten

Je nach Verbrauch, z.B. für die Zornesfalte ca. 170.- €